390 Views

Der Höhepunkt eines jeden Shōtōkan Karate Jahres. Das alljährlich stattfindende Sommer Gasshuku 合宿 (sprich “gasschuku”).

Jedes Jahr aufs Neue zur heißesten Sommerzeit finden sich gute 140 Karateka vom 9. Kju bis zum 9. DAN ein, um unter der Anleitung japanischer Instruktoren ihrer schweisstreibenden Leidenschaft zu fröhnen. Auch das Dojo Toranaga nimmt regelmäßig daran teil.

Unser Bundestrainer Akio Nagai Shihan gewinnt hierfür jährlich unterschiedliche Gasttrainer von den befreundeten Landesverbänden Schweiz und Österreich unter deren Anleitung sowohl das Koordinationsvermögen als auch die Kapazität durch mitunter komplexe Übungsabläufe getestet und erweitert werden.

Interessanterweise sind die Einzeltechniken, die dann auch als Partnerübung geübt werden, sowohl für die Farbgurte wie auch für die Schwarzgurte geeignet. Das Hauptaugenmerk liegt dann je nach Graduierung auf anderen Schwerpunkten. Immer wieder veranschaulichen die Instruktoren ausführlich, worauf zu achten ist. Genauigkeit, Distanz und Timing waren in den Partnerübungen sehr wichtig. Eigentlich logisch, trotzdem erwischt man sich immer wieder mal, die Techniken “anzupassen”, statt dafür zu sorgen, dass genau die 3 Sachen richtig geübt werden.

Regelmäßig werden an allen 4 Trainingstagen die Mehrfachhallen abgeteilt und die Karateka je nach Graduierungsgruppen separat unterrichtet.

Schüler welche sowohl die Erlaubnis als auch die nötigen Fertigkeiten besitzen, können direkt beim Gasshuku unter den Augen der hochrangigsten Karatemeister Europas ihre nächst höhere Prüfung ablegen.

Im Anschluss findet die alljährliche Lehrgangsfeier statt. Bei oftmals Temperaturen nahe der 30 Grad Marke eine willkommene Gelegenheit für ein regelmäßiges “Age Uke”. Na denn, Prost.

OSS!